Jugendliche in den Gleisen sorgen für Zugverspätungen

0
19

Guxhagen (Schwalm-Eder-Kreis) / Bahnstrecke Bebra – Kassel. Gestern Nachmittag gegen 15.30 Uhr, rückten Beamte der Bundespolizei an die Bahnstrecke nahe der Ortschaft Grebenau aus. Zwei Jugendliche wurden am Guxhagener Tunnel auf den Gleisen gesehen. Betroffen war die Bahnstrecke Kassel – Bebra. Aus Sicherheitsgründen wurde der entsprechende Streckenabschnitt, in der Zeit von 15.37 Uhr bis 16.31 Uhr, für den Bahnverkehr gesperrt. Acht Züge hatten insgesamt 300 Minuten Verspätung. Dank sehr guter Beschreibung durch Zeugen konnten die Bundespolizisten die zwei Mädchen (13 und 14), nach kurzer Fahndung, in Grebenau aufgreifen. Sie wurden an ihre Erziehungsberechtigten übergeben und in deren Beisein über die Gefahren im Gleisbereich belehrt. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Hinweis der Bundespolizei: Der Aufenthalt an oder auf Bahngleisen ist lebensgefährlich. Die Gefahr, von fahrenden Zügen erfasst und getötet zu werden, ist sehr groß. Wenn Lokführer wegen Personen im oder am Gleisbereich Schnellbremsungen machen müssen, dann wird es nicht nur für die Gleisläufer gefährlich, sondern auch für die Fahrgäste im Zug. Sind solche Bremsungen notwendig, dann trifft es die Zugreisenden immer ohne Vorwarnung. Dass Personen infolgedessen stürzen und sich dabei verletzen, ist sehr wahrscheinlich.

Es handelt sich um eine Originalmeldung der Polizei.
Originalmeldung: http://ots.de/3b642c

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here